VorWorte

Wissen schafft auch Leid[en]. Das nur zur Komplettierung und als Hintergrund für das Fragezeichen.

Dieses Blog ist eine persönliche Frage- und Antwort-Reise, mit dem Ziel die Wirklichkeit in {und aus} das ein-zu-bringen, was auch daIst: *ich.

Für alle Neu- oder auch Wieder-Leses dürfte das Erst-Text dieses Blogs als Grundierung interessant sein?
Ein guter Einstieg in das Blog ist es allemal.


Viel Freude beim lesen.

Freitag, 11. September 2015

Auflösung sArbeiten am "Deutsch-"daSein?

Titel: Die Wirkung von Bewegungs-Gesetzen

Das folgende ist zuerst meine Reaktion auf eine Aktion von Frau Angela Merkel, und darauf folgend ein einigermassen spannender "Dialog". Frau Merkel besuchte die Erstaufnahme-Behörde in Berlin und daraufhin ein Schule in Kreuzberg mit einer sogenannten Willkommens-Klasse. Sie war in beiden Orten entspannt, interessiert und freundlich, ging auf die Menschen zu und liess auch Selfies mit einem Lächeln geschehen.

Mein erster Kommentar auf eine Süddeutsche Zeitung Meldung in fb war:

Frau Merkel hat im passenden Moment den reinen Pragmatismus mit tätigem Mit-Empfinden bereichert. Ihre typische Handhaltung hat das ja schon lange vorwegg genommen. Sie ist, empfinde *ich, eine gute Vertreterin von Deutschland. Es sollten nur noch etwas mehr ihrem guten Beispiel folgen. Interesse haben, es auch zeigen (Medien, dann erfahren es auch wir) und dann rann an die noch Fremden, mit Freundlichkeit, Aufmerksamkeit und Breitenwirkung. Vorbildlich.

Eine Antwort darauf lautete: Sie macht ihren Job gut. Ich frage mich nur, wer ihr die Aufgabe erteilt hat, Deutschland systematisch an die Wand zu fahren.

 
Ich respektiere Ihre Angst, gebe aber zu bedenken, dass Angst noch nie den Weg zur Lösung von Herausforderungen gewiesen hat. Angst führt stets entweder zur Erstarrung oder zu einem umsichts-losen Gewaltausbruch. Beides können Sie im Moment leicht identifizieren. Der Weg zur Bewältigung von Aufgaben gelingt jedoch nur DaZwischen. Das ist eine einfache Erkenntnis aus allen Konflikten der Vergangenheit. Dass sich die meisten Menschen noch nicht daran halten, ist ein starker Hinweis darauf, was für uns noch alles zu tun ist, bis wir uns eine wirkliche Weiterentwicklung zuschreiben können.

Frau Merkel, denke *ich, weiss davon und handelt entsprechend.

Wir sind bald 8 Mrd. Menschen, in einem endlichen kleinen Planeten-System Erde-Mond, das mit grossen Schritten - auch wegen uns Menschen - wärmer wird und damit auch das Klima bedeutend ändert. Um all diese Herausforderungen zu meistern, brauchen wir keine Angst, sondern Nüchternheit, Pragmatismus, eine grosse Portion Mit-Empfindung fürEinander und Vertrauen im MitEinander. Je mehr Menschen das begreiffen - Konflikte im friedlichen Aushandeln zu lösen und alle Menschen als Gleich-Wert[ig] anzuerkennen - umso eher werden wir diese Herausforderungen gemeinsam meistern.

Sie könnten nun fragen, ob Sie in der Angst verbleiben wollen, oder ernsthaft an Lösungen mitarbeiten möchten, als ein wichtiges Mensch. Oder?

Eine nächste Antwort war: Ihnen ist scheinbar nicht mehr zu helfen.. Kein Land hat unendliche Ressourcen. Frau Merkel geht auf die berechtigten Sorgen der Bevölkerung nicht ein.

Was sind die "berechtigten Sorgen der Bevölkerung"? Ihre Sorgen? Ich habe ein paar davon oben angeschrieben, und denke, dass eine "berechtigte Sorge" im Augenblick ist, die vielen Menschen, die im Moment hierher kommen freundlich zu empfangen und Sie so schnell und vertrauensvoll, wie es diese MitMenschen verdienen, am Gelingen unserer Gesellschaft zu beteiligen. Damit eben nicht geschieht, was wohl auch Sie befürchten, dass die Zuwanderung von Menschen ein Problem wird. Sind Menschen ein Problem, oder eher eine Hilfe zur Lösung von Herausforderungen? Ich bin für das Letztere, möchten Sie dabei mit-helfen? Angst in Verbindung mit Ignoranz, verhindern jegliche Freude. Mauern bauen, Menschen verachten, Konflikte missachten und Hilfen verweigern, führen nur zum Leid. Auf beiden Seiten von Zäunen. Wohin wünschen wir zu gehen: mit-Leid oder zur Freude? 

Ich bin für ein mehr an Freude, und was Frau Merkel im Moment macht mit der Macht, bereitet *mir Freude.

Ohne *mir den Blick zu verstellen, für das grosse UnGleich-Gewicht innerhalb auch unserer Gesellschaft, für die Armut vieler Menschen, für das DesInteresse vieler Menschen an Entwicklungen und Krisen um uns herum, für den Mangel an Vertrauen und Transparenz und die respektlose Behandlung "untereinander". Doch dafür ist weder Frau Merkel verantwortlich, noch sonstwelche erLebenden Menschen, und Sie wird diese auch nicht alleine lösen können. Wichtig ist, dass Sie davon weiss und hoffentlich die passenden Schritte mitentscheidet, die unsere gesellschaftliche Struktur ausGleicht und damit auch die mit-Entscheidung Aller stärkt.

Unsere HauptSorge ist unser Überleben und die Zukunft dieses Planeten-Systems Erde-Mond. Könnte es zumindest sein. Nationalismen und Abschottung, sind die falschen Entscheidungen / Richtungen. Wir sollten dabei mitarbeiten, dass immer weniger Menschen hinter Mauern "Schutz" suchen, und stattdessen mitEinander das ziemlich kurze erLeben als Mensch geniessen.

Was hat das mit Frau Merkel zu tun? Wenig.

Noch eine Antwort lautete: Ich nehme mal an, dass der Kommentar ironisch gemeint war, denn so Gehirngewaschen kann niemand sein.
Ekelhaft, grausig, verlogen, Menschenverachtend... sind nur ein paar wenige Worte, die mir zu dieser Person {Frau Merkel oder *ich?} einfallen.
Einer ihrer niederträchtigsten Aussagen in ihrer korrupten Karriere.
Nicht wegen der Anzahl der Flüchtlinge, sondern weil sie als USA-Marionette, Europas Hauptverantwortliche für diesen Flüchtlingsstrom ist.
Nachdem sie wie, bei all diesen Ländern aus denen diese armen Menschen flüchten, auch in Griechenland dafür sorgt, es zu ruinieren und aus zu beuten, wird sie dann sagen, Hetze gegen griechische Flüchtlinge darf nicht sein.
Ihre Aussage ist, als hätte Hitler gesagt, man soll nicht gegen Juden hetzen, aber er selber bringt sie um.
Diese Frau ist persönlich durch ihr falsches geldgieriges Treiben als Handlanger der USA für das Leid und den Tod von tausenden Menschen verantwortlich.


Welche Bücher lesen Sie? Welche Medien dienen Ihnen als Informationsquelle? Das sind auf jeden Fall andere, als *mich informieren. Sie werfen hier eine Frau "Merkel" in diese Spalten, die nicht mit der Frau Merkel übereinstimmt, die *ich wahrnehme. Die Frau "Merkel", die Sie hier einbringen, ist quasi ein Monster, ein Ungeheuer in Menschengestalt. "Huuubuuuhuu ich bin euer Unglück!!" Die Frau Merkel, die *ich durch die Medien, also aus der Distanz, wahrnehme, ist vollkommen anders. Etwas ungelenk manchmal, *mir auch zu zögerlich - *ich möchte hier auch mal erwähnen, dass *ich Sie nicht wähle, das bedeutet jedoch nicht, dass *ich Sie zu einem Ungeheuer aufbausche. Mir missfällt so einiges an der Richtung und den Projekten der grossen Koalition, aber wie Frau Merkel diese grosse Anzahl an Menschen, die nun zu uns kommen, willkommen heisst und damit auch auf allen Ebenen für NachDruck bei der Bewältigung sorgt, und die Zusammenarbeit aller herausstellt und lebt, das ist vorbildlich. Genau das, habe *ich oben geschrieben. - aber im passenden Augenblick, ist Frau Merkel aufgestanden und tut. Das finde *ich gut. Mehr ist nicht. Nicht hier auf jeden Fall.

Ein anderer Einwand lautete:  Ich kann doch niemandem mehr Asyl bieten, wenn ich die Kapazitäten dafür nicht mehr habe. Das ist wie mit einem Kühlschrank - du kannst nicht noch versuchen 2L Milch in den Kühlschrank zu stopfen, wenn er Rand voll ist - und wenn du die Milch draußen lässt, dann wird sie eben schlecht.
Ihrer Positiven Einstellung aller Ehren, aber haben Sie schon mal eine Unterkunft besucht? Die platzen hier aus allen nähten, die Politik (Merkels Politik) hat zu spät reagiert, denn es gibt kaum Personal, dass sich um die Flüchtlinge gezielt kümmern kann. Kaum medizinisches Personal, kaum Sprachlehrer, kaum menschenwürdige Unterkünfte, langwierige Asylantragsprozesse, was einen Zugang zum Arbeitsmarkt ebenso verhindert bzw zur Folge hat das viele erst mal gar nicht arbeiten können oder vorerst nur im Niedriglohnsektor arbeiten werden. So kann man MASSENWEISE neue Armut schaffen und das alles auf Kosten der Steuerzahler und auf dem Rücken vieler Ehrenamtlicher Helfer, davon hat doch keiner was auch kein Flüchtling. Was soll das für eine Zukunft sein?

 
Der erste Impuls der wohl meisten Menschen, wenn andere Menschen kommen, um zu bleiben - in Verschiedenheit zum Gast - ist: Die nehmen uns was wegg. Ganz normal. Ist so ein Gefühl. Ob es stimmt, ist dabei erst mal keine Frage. Die nehmen uns Platz wegg und Ressourcen und Reichtum. Hilfe! Grenzen zu, Mauern hoch, Zäune bewaffnen. Alles soweit verständlich, und auch überall zu beobachten. Mal mehr, mal weniger. 

Vielleicht ist es aber auch nur die Gewissheit, dass mit der Ankunft von NeuBürgern, die AltBürger nicht mehr so weitermachen können, wie gewohnt. Gewohnheiten zu verändern braucht Kraft, ist anstrengend, da wird leichter mal schnell einfach zu gemacht, abgewehrt, oder auch gezündelt und gehetzt. Um weggzuhalten, wegg von uns! Sind jedoch Menschen, Menschen wie wir, die auch ihre Gewohnheiten hatten und nicht gerne irgendwas daran geändert hätten, die gerne dort, wo Sie aufwuchsen geblieben und ihr erLeben verbracht hätten. Hätten.
Nun, auch wir hier, wir AltBürger hier, haben dafür gesorgt, dass diese Menschen das nicht konnten, wir sind für den Zustand der "fernen" Gesellschaften mit-verantwortlich, und wenn es nur die des Eintritt zahlenden Zuschauers ist. Der Eintritt könnte zum Beispiel eine Milliarde "Entwicklungshilfe" sein. Bei der Niemand von hier dafür gesorgt hat, dass es wirklich zur Entwicklung der Menschen dort dient, statt zur "Entwicklung" von Konten in Steuerparadisen, oder zum Kauf von Waffen für wenige Menschen, die die Mehrheit so lange damit terrorisiert, bis diese Menschen sich auf den Weg zum Waffenlieferanten machen. Und das sind nun wir hier in EU.
Und jetzt kommen diese Menschen also hierher, vielleicht auch, um uns hier darauf aufmerksam zu machen und zu gemahnen, dass unsere tollen Waffen verletzen und töten, und welcher Mensch mag das schon? Fällt *mir nur gerade so ein. Auch wenn *ich zum Abschluss zugeben muss, dass selbstverständlich auch *ich im Moment etwas überfordert bin, von der Vielzahl der ankommenden und noch zu uns wollenden Menschen.
Mein Gefühl "sagt" jedoch: mach nicht dicht, sondern ergreiffe die Chance zur friedlichen Umgestaltung unserer Gesellschaft, damit wir insgesamt anders mitEinander umgehen. Dass nicht mehr Drohungen und Gewalt unsere Gesellschaften dominieren, sondern Verständnis, mitEmpfinden, Aufmerksamkeit und Klugheit.
Guten Tag.
.
Schaufenster in der Dudenstr.
in Berlin-Schöneberg
.
Titel: Das Deutsche daSein

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) stellte in fb die Frage: Was ist Deutsch?

Eine Herausforderung:

Was ist Deutsch?
Die F.A.Z. begibt sich mit dieser Frage auf sehr gefährliches Terrain. Gefährlich, weil damit die Einzigartigkeit, die in dieser Selbst-Behauptung steckt, mit der Antwort - und *ich betone: mit der stimmigen Antwort auf diese Frage - verloren geht. Das "Deutsche" könnte wie ein Lufballon sein, oder genauer, wie eine Seifenblase, die bei der Berührung mit der stimmigen Antwort zerplatzt. Pluff. Und vom Deutsch-daSein bleiben nur ein paar Seifenblasen-Reste auf dem Boden übrig. Plopp, plopp, plopp, ist diese "Auszeichnung" mit dem nächsten Regen wegggespült.

Die F.A.Z. beschädigt mit dieser Frage einen Mythos, eine Einbildung, vielleicht sogar einen Wahn, und *ich muss da noch nicht mal Nietzsche zitieren. Was, wenn Deutschland nur eine Behauptung ist, wenn auch eine, auf einer kleinen Landfläche ziemlich konkretisierte Behauptung? Aber ich kann ja meinen Dackel auch Waldi nennen und der nächste nennt seinen Dackel dann Schorsch, oder? Dackel bleibt Dackel.

Worin also ist das Mensch, das voller Überzeugung (!) spürt und sagt: ich bin ein deutsches Mensch, ganz konkret anders, als ein anderes Mensch, das ebenso fühlt und sagt: ich bin ein senegalesisches Mensch, oder ein chinesisches? Die Wissenschaft ist bis Heute daran gescheitert, das Nationale, oder das Geglaubte, oder das Gesprochene, andere Werte / Kulturen, oder etwas sonstwie Besseres oder Schlechteres ein-Es / des anderen Menschen, im Menschen zu finden.

Bis jetzt sind Verschiedenheiten lediglich aufgetragen, auf den Oberflächen von Menschen. Und dementsprechend auch locker und leicht veränder- und anpassbar.

W-Es gestern Libyer war, könnte Morgen Schwede sein, w-Es heute Christ ist, könnte Morgen Buddhist sein. Das ist menschlich: Flexibilität und AnpassungsVermögen.

Nicht umsonst hat eine kleine Gruppe unserer Vorfahren, aus OstAfrika kommend, das gesamte Planeten-System Erde-Mond erlaufen und erfahren und ist überall von der umgebenden Natur mitgeprägt worden, von dunklem Braun, bis zu hellem Beige, von eher klein, bis eher gross, von Kräuselhaaren bis Rotschopf. Menschen.

Und jetzt stellen Sie noch mal die Frage: Was ist Deutsch?
Sie werden nur eine höchst oberflächliche Antwort finden, eine, die jedes Mensch erfüllt, erfüllen kann, wenn -Es denn gelassen wird. Aber damit verstören Sie unsere gewohnte Welt- Menschen-Ordnung, und das wollen Sie (F.A.Z.) doch wohl nicht, oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen