VorWorte

Wissen schafft auch Leid[en]. Das nur zur Komplettierung und als Hintergrund für das Fragezeichen.

Dieses Blog ist eine persönliche Frage- und Antwort-Reise, mit dem Ziel die Wirklichkeit in {und aus} das ein-zu-bringen, was auch daIst: *ich.

Für alle Neu- oder auch Wieder-Leses dürfte das Erst-Text dieses Blogs als Grundierung interessant sein?
Ein guter Einstieg in das Blog ist es allemal.


Viel Freude beim lesen.

Dienstag, 22. September 2015

Was ist wenn der Spass versagt?

Titel: Vom UrGrund des Misstrauens, oder auch, von der Leichtigkeit der Menschen-Feindlichkeit

Aufstehen, Straßenbahn, Büro, Essen, Arbeit, Essen, Schlafen, Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, immer derselbe Rhythmus - das ist sehr lange ein bequemer Weg. Eines Tages aber steht das Warum da, und mit diesem Überdruss, in dem sich Erstaunen mischt, fängt alles an.“
Albert Camus

Ein Kommentatorin schrieb darauf: "Auf das Warum weiß ich die Antwort: Damit man Millionen Flüchtlinge mit versorgen kann, deswegen geht der Deutsche die ganze Woche arbeiten."

Dieser Antwort hätte Albert Camus deutlich widersprochen. Zurecht.

Sie ist übellaunig und falsch. Ein Mensch geht arbeiten, weil -Es (das Mensch) muss, weil nun mal dies nicht das Paradies ist, in dem einem die gebratenen Hähnchen oder auch Zucchini in den Mund fliegen. Und das Mensch geht arbeiten, weil anders grosse Menschenmassen weder organisiert, versorgt, noch bespasst und entsorgt werden können.

Die Millionen Menschen die nun auch hierher kommen, wollen hier in Frieden leben und MIT-Arbeiten. Was ist daran einerseits schwer zu verstehen und andererseits leicht abzulehnen?

Und dann noch die Frage: Was steckt in "der Deutsche" drinn?

Meine Antwort würde lauten: ein Mensch. Punkt. Für ein mehr an Inhalt muss *ich solange graben, dass *mir dabei die Lust vergeht. Es bleibt also Austauschbar: Mensch = auch Deutsch. Auch. Aber vielleich graben Sie ja länger und finden dabei etwas, was nur und einschliesslich ein deutsches Mensch hat und kann. Das wäre ja mal eine Sensation. Nobelpreiswürdig! Ein deutsches Gen vielleicht?
.
.
Titel: Von der Sucht nach "Überforderung"

"Ultra posse nemo obligator" = Über sein Können hinaus ist niemand verpflichtet.

Dieser römische RechtsSatz gilt auch in der aktuellen Zuwanderung von Millionen Menschen. Doch es gilt auch, dass aktuell dieses "Können" noch nicht mal angenommen ist, geschweige denn, ausagiert wird. Da schrei[b]en schon so viele von Überforderung und Zuviel! Was nur deren Faulheit und Empfindungs-losigkeit kaschieren und schützen soll. Mehr nicht. Unser Können und Vermögen etwas nützliches zu tun, ist noch nicht mal angeworfen worden. Da schreien die Bornierten und Egoisten schon Aua!
Furchterregend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen