VorWorte

Wissen schafft auch Leid[en]. Das nur zur Komplettierung und als Hintergrund für das Fragezeichen.

Dieses Blog ist eine persönliche Frage- und Antwort-Reise, mit dem Ziel die Wirklichkeit in {und aus} das ein-zu-bringen, was auch daIst: *ich.

Für alle Neu- oder auch Wieder-Leses dürfte das Erst-Text dieses Blogs als Grundierung interessant sein?
Ein guter Einstieg in das Blog ist es allemal.


Viel Freude beim lesen.

Donnerstag, 19. November 2015

Straussberger Nächte sind lang

Titel: Von der Schwierigkeit Neues Willkommen zu heissen

Warum ist Einfachheit so schwer zu verstehen?

Vielleicht, weil das Einfache nur wenige Worte für geradezu entrückt komplexe Zusammenhänge / Vorgänge braucht? Hinter einem einfachen: "I mog ned!", steckt fast immer ein ganzes Menschen-erLeben, so kurz es auch sein mag. Was also steckt erst hinter E=mc2? Fast die gesamte Funktions-Weise(?) des DaSein. Und das fast einfachste Element darin: "E", ist bis Heute eine Unbekannte.

Was also hält uns All[Es und -Es] auf Trab?

Was hat die Unterschiede (Potential-Differenzen) erzeugt, zwischen denen wir auf- und ab-treten? Was hat somit die [Raum]Zeit gestartet, die in einem an allem beteiligten Raum[Zeit], die beständige Erneuerung / Veränderung erzwingt? Erzwingt? Ja. Wozu hätte eine Verbindung Sinn, die sich nur in andauernder Starre (Perfektion) gefällt?

Erzwingt ist vielleicht zu eindeutig oder zu aggressiv, wie wär's also mit erregt?
Fast jede Verbindung erzeugt / erregt Neues. So ist das im DaSein und somit auch mit Menschen. Fast jede? Ja, aber die Verbindungen, die nichts Neues erregen, oder sogar Altes erzeugen, werden schnell ausgemustert oder fallen nicht auf. Oder ist das bei Menschen anders? Könnte ja sein, dass wir mehr "fast" sind, als üblich?

Was also ist die Ursache für die beständige Erneuerung und Erweiterung im DaSein?
Vielleicht "einfach" die Lust von Gelegenheit, Vielheit und Bewegtheit (alle als Entitäten gedacht) eine beGrenzte Verbindung einzugehen? Und so sind wir - das DaSein - also Da. Begrenzte. Vielfältig Begrenzte mit reichlich Gelegenheiten, in intensiver Verbindung.

Aber warum macht uns das Normalste / Grundsätzlichste - die Veränderung [/ Erneuerung?] - solche Angst?
Vielleicht gerade weil es so einfach ist, so völlig unkompliziert?
.
.
Titel: Die Unbekannte Wert-Haltigkeit des daSein

Eine fb-Seite fragt: "Sind arabische Leben weniger wert?"

Eine Reaktion auf die für *mich sehr unangenehme Übertreibung der Wichtigkeit der vielen toten Menschen in Paris, und der dadurch natürlich erregten Frage, warum in EU kaum ein Mensch so ein enormes Gewese um die hunderttausenden getöteten Menschen im arabischen Bereich, oder auch weiter Südlich in der Mitte Afrikas macht.


Es liegt ja wohl in dem SoSein des DaSein, dass JEDES andere erLeben (daSein) ausserhalb von einem Selbst, weniger wert ist, als das persönliche daSein.

Ich denke, das gilt für fast jeden Menschen ebenso, dass Alles Ausserhalb weniger wichtig ist, als Innerhalb. Und dieses "fast" ist von der Anzahl so gering, dass, um es zu messen, wohl zwei Hände Menschenweit reichen.

Die Auswirkungen dieser daSein-Normalität sind nicht nur in der alltäglichen Gewalt und auch tödlichen Ignor...anz zu spüren, die wir im MitEinander erLeben, sondern auch in den Zerstörungen der Umwelt und dem Müll, den wir um uns herum und auch zwischen uns auftürmen. Oder täuscht *mich da die persönliche Erfahrung?

Selbst-verständlich sind einem jedem Selbst (LebeWesen) die Näheren wichtiger, als die Ferneren, das ist völlig normales Gruppen-Verhalten. Noch.

Noch regt es kaum einen "europäischen" Menschen auf, dass europäisches Militär "arabische" Menschen bombardiert und in Massen tötet und vertreibt, dass wird sogar gefordert, ist ja wohl gerade aktuelle Situation. Die nördlichen Luftwaffen fliegen nach Syrien, um "arabische" Menschen zu töten, die politischen "Verantwortlichen" sprechen dann wohl von Befreiung vom Terror.

Schön, so kann Mensch Massenmord und Massenzerstörung auch nennen, da sind die Massenmörder auf der Terror-Seite ehrlicher, die schwallen deutlich, dass sie töten wollen. Wen? Na, "Ungläubige" eben. Ungläubige?

"Denn sie wissen nicht, was sie tun"! Als wäre das Mensch jemals anders, als fast und fest nur Gläubig gewesen, bis Heute. Was weiss das Mensch schon, was und wie -Es ist?

Die einfache Erkenntnis, dass jedes Mensch wertvoll ist, dass jedes Mensch sehr zerbrechlich und bedürftig ist, dass jedes Mensch verdient, Selbst mit-zu-entscheiden, wo, wie und wie lange -Es daSein möchte, diese eigentlich sehr einfache Erkenntnis, ist fast komplett unerkannt.

Hohles Gerede bestenfalls (MenschenRechts-Erklärung), die Wirklichkeit ist: jedes andere LebeWesen ist dem jeweiligen Selbst wurscht, mal mehr, mal weniger. Wollen wir das ändern?

Besser für uns wäre es, aber *ich befürchte, die aktuelle Debatte, um die Gleich-Wertigkeit von erLebenden Menschen und auch von getöteten Menschen ist eine blosse Neid- und Gekränktsein-Debatte, will aber keine wirkliche Gleich-Wertigkeit erreichen. Nein, soweit sind wir Menschen noch nicht.
.
.

Titel: Herzliche Oberflächlichkeit

Der Spruch eines russischen Militärs lautet: "Wir müssen auf das Herz des Terrors zielen: auf die Finanzierung!"

Sollte es sowas wie ein "Herz" des terrorisierenden Menschen geben, ist es garantiert nicht das Geld.
Oberflächlichkeiten können niemals tiefer reichen, als zu Haarwurzel, und wer das Herz in der Haut vermutet, weiss nichts, glaubt viel, trifft immer daneben.
Die Ursachen des Terrors, wie fast jeder Gewalt, sind Ungerechtigkeit, Ausschliessung und Verachtung. All das tut der "Norden" seit Jahrhunderten fast dem gesamten "Süden" an.

Jede menschliche Farbnuance wird zur "Rasse" abgewertet, genauso wie der "Islam" fast nur als Schimpfwort dient.
Aber die wirklichen Gründe wollen wir nicht anerkennen, weil sie zu sehr auf und vor allem in uns verweisen, also zerren einige nun das Geld aus dem Beutel und behaupten (steiff und fest?), das isses.

Für wie dumm hält der *mich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen