VorWorte

Wissen schafft auch Leid[en]. Das nur zur Komplettierung und als Hintergrund für das Fragezeichen.

Dieses Blog ist eine persönliche Frage- und Antwort-Reise, mit dem Ziel die Wirklichkeit in {und aus} das ein-zu-bringen, was auch daIst: *ich.

Für alle Neu- oder auch Wieder-Leses dürfte das Erst-Text dieses Blogs als Grundierung interessant sein?
Ein guter Einstieg in das Blog ist es allemal.


Viel Freude beim lesen.

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Ein Donnerstag DaZwischen

Titel: Warum Bildungs-Verweigerung?

Die F.A.Z. fragte in fb ihre Leses:
"Wie werden Deutschlands Schüler endlich wieder besser?"

Ganz einfache Antwort: Wenn Menschen erkannt haben, dass ein so umfangreich wie möglicher Gefühls-Haushalt, dass ein hoher aktueller Wissens-Stand und eine ungehinderte Neugier und Denk-Fertigkeit, viele erfreuliche und bedeutende Konsequenzen bewirkt: Aufrichtigkeit, Orientierung, körperliche (und damit auch geistige) Stabilität, also ein hohes Mass an Selbst-Sicherheit und der Fertigkeit unabhängig gute Entscheidungen für das Selbst UND Andere zu treffen.

Aber genau dazu möchte eine Gesellschaft, die auf Über- und Ohn-Macht und strenge Hierarchien, und auf gegenseitiger Ausbeutung und Ignoranz beruht, die Menschen weder ermuntern, noch die geeigneten Strukturen schaffen.

Deswegen wird auch hier, wie Menschenweit, "über" Bildung zwar dauernd geredet, aber nichts oder fast nichts dafür getan. Denn für ein System der gegenseitigen Ausbeutung und der gewalttätigen Macht - wie es alle menschlichen Organisationen und Gruppen (auch Nationen) sind - sind Menschen die umfangreich Fühlen und Wissen und Selbst entscheiden, ein Horror, also Finger (Geld) wegg.

Derweil ist eins klar, beste Bildung ALLER, in Gefühl und Wissen, ist die Voraussetzung für ein gewaltloses, erfreuliches und gelingendes MitEinander in diesem gemeinsamen so kurzen daSein. Aber welches Mensch will schon auf Verbrechen, Terror, Misshandlungen und Kriege verzichten, dafür sind wir doch geschaffen, oder?
.
.
Titel: Vielleicht die Ursache von Phantasie und Findigkeit?

Die F.A.Z. betitelte einen ihrer fb-Beiträge: "Dämmerlicht macht und kreativer"

Ach!? Dunkelheit und Kälte fördern Kreativität. Ist das also der Grund, dass die Menschen in den Äquatorfernen Regionen mehr Erfindungen machten und Technik ganz anders nutzen mussten, als die Menschen in Äquatornähe?

Ist also der technische "Vorsprung" den Klima- und Licht-Verhältnissen zu verdanken? Das wäre ja mal eine gute Nachricht für MenschenFreunde und eine schlechte für Rassisten und andere Dumpfbacken.
.
.
Titel: Und das kommt bei unserer Kreativität noch als quasi Ausfluss heraus

Die Süddeutsche Zeitung brachte in fb folgenden Beitrag:

Meine Reaktion:

Ihr solltet wissen, was andere mit Euch und unseren Nachfahren vorhaben.

Vielleicht fangt ihr dann an, Euch zu engagieren, gegen die andauernde Unterordnung und Fremd-Bestimmung mit Zuckerzeugs, Technik-Klimbim und Haustierfilmchen.

Zitat: "Mich beeindruckt die Gläubigkeit, mit der sich die Menschen von jeder neuen Entwicklung die Rettung der Welt erhoffen. Gestern war es Systems Dynamics, heute sind es die Expertensysteme - und immer wieder verspricht man sich von der neuen Technik die Lösung aller Probleme. Das beweist, dass die Menschen zur Technik kein vernünftiges Verhältnis haben."
Diese Sätze schrieb der Informatik-Pionier Joseph Weizenbaum, der schon seit Mitte des 20. Jahrhunderts zu künstlicher Intelligenz geforscht hat in seinem Buch "Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft"."
Zitat Ende.

Gruselig, was uns durch Faulheit, UnWissenheit und Ignoranz an menschlichem Potential vorenthalten wird! Derweil könnten wir eine Gesellschaft und Wirtschaft und gemeinsames daSein aufbauen, in dem kein Gott, keine Führer und keine Hierarchien nötig sind, und somit auch keine Unterordnung und Ausbeutung und Armut, sondern in dem jedes Selbst einen Beitrag zum Ganzen und dessen Fortschritt leistet und erLebens-lang versorgt ist. Aber wie es scheint, glotzen fast Alle tatenlos zu, wie ein paar Nullen und Tech-Idioten eine planetare Super-Unterwerfungs- und Kontroll-Instanz aufbauen, vor der wir dann alle auf dem Boden liegen müssen, um überLeben zu dürfen.

Wahnsinn!!
.
.
Titel: Und DaZwischen noch ein Märchen

Oder auch ein weiterer Beweis, wie ignorant und willkürlich wir mit Regeln und Gesetzen umgehen, die wir zwar in Bücher schön schreiben, aber ebenso schön dauer-übergehen.

Die Süddeutsche Zeitung titelte in fb: "Hunderttausende Rentner sind auf gespendetes Essen angewiesen."

In anderen Zeitungen war ebenfalls in diesen Tagen zu lesen, dass die Zahl der obdachlosen Menschen in D und EU stetig ansteigt, in D wohl bald die Million erreicht.

Was könnte *mir dazu einfallen:

GG, Artikel 1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt."

Aha! In dieser "Würde" sind also auch fast 20 Millionen Menschen in D, in sogenannten prekären Ausbeutungs-Verhältnissen enthalten, auch 800.000 obdachlose Menschen, ein fast durchweg kaputtes Bildungssystem und sonstige alltägliche behördliche und politische und unternehmerische Willkür und Respekt-losigkeiten.

Würde?

Vorangestellt, als sei es etwas wertvolles und wichtiges und ernstes, in Wirklichkeit nur sinnentleerte, heuchlerische und bedeutungslose Wichtigtuerei, die nicht verdecken kann, wie Respekt-los und Scham-los und Willkürlich Menschen mit Menschen umgehen.

Besonders wenn sie etwas Macht haben.
.
.
Titel: MachtSpiele

Der Tagesspiegel veröffentlichte einen Artikel mit der Überschrift:
Die Macht und ihr Missbrauch“.
Und der Frage im Teaser: „Wie soll es weitergehen?

http://www.tagesspiegel.de/kultur/metoo-debatte-die-macht-und-ihr-missbrauch/20791726.html

Ganz einfach, indem wir verlernen gegen- und übereinander Macht ausüben zu müssen. Was bis jetzt Alltag ist.

Dominanz-Streben (-Zwang), gegenseitige Ausbeutung, Rechthaberei, Widersprechen ohne Sinn, Drohungen; und das Ignorieren von Regeln, Gesetzen, von Respekt und Würde.
Alles bislang völlig normal.

Wenn wir dieses freud- und geistlose Verhalten gegenseitigen Misstrauens und Unterwerfens aufgeben, gewinnen wir massiv an Geborgenheit und Freiheit.

Aktuell, wie jed-Es bestätigen kann, sind wir davon Kilometer entfernt. Gerade wegen dem uralten Zwang zur Hierarchie und dessen Bedingungen: Gewalt und Macht über.

Ein MitKommentar schrieb daraufhin: „Anarcho-Oliver

Darauf *ich: Kaum ein Mensch scheint zu bemerken (bemerken zu dürfen?), dass uns diese uralte Prägung zu den oft absurden Macht-Konzentrationen, die wir Menschen immer noch anstreben und wählen, weder befriedet, noch befreit, noch weiter hilft, nicht beglückt und nur jeweils kleinste Minderheiten halbwegs erfreut. Diese urForm der sozialen Struktur behindert aktuell die Lösung fast aller menschlichen Herausforderungen und Probleme.

Sei es der UmGang mit KI und ExpertenSystemen (Arbeitsplatz-Abbau und autonome Militär-Roboter), mit Bio- und Nano-Technologie, mit ökonomischem und ökologischem Wandel und der zunehmenden gesellschaftlichen Drift.

Das einzige was den hierarchischen Macht-Systemen einfällt, sind Total-Überwachung und Total-Anpassung an willkürliche Freiheits-Beraubende Verhaltens-Vorschriften. Alles an menschlicher Freude und Freiheit wird dabei komplett ignoriert.

Aber wie geschrieben, noch werden mehr und mehr Diktatoren und annähernd faschistische Parteien gewählt.
Eine groteske Haltung und Reaktion von uns Menschen?
.

.
Titel: Die VerFlüssigung des RaumZeit

Die NZZ veröffentlichte einen Kurz-Essay zur Gesellschafts-Struktur mit dem Titel:
"Die verflüssigte Ordnung"
Und dem Teaser: "Was passiert, wenn die verinnerlichten Denk- und Lebensgewohnheiten ihre Gültigkeit verlieren und damit die alte Ordnung zusammenbricht?"
Wenn wir Einander als Menschen anerkennten und nicht wie seit Ur-RaumZeit, lediglich als Kategorien (willkürliche Gruppen-Mitglieder); und wenn wir dann auch unsere jeweilige Verschiedenheit und unsere Vielfalt anerkennten, ist ein Wandel von Ordnungen und Strukturen, die unser Zusammen-erLeben organisieren kein Problem mehr, sondern wohl verstandene Weiter-Entwicklung.

Zitat aus dem Text: "Der unhinterfragte Zugriff auf das Leben kann deshalb gelockert werden, weil gesellschaftliche Ordnungen menschengemacht sind. Sie sind Konventionen, geteilte Illusionen, die – anders als z. B. die Gravitation – nicht unabhängig von den Menschen existieren, die sich auf sie geeinigt haben. Im Normalfall ist man sich der Beliebigkeit von Konventionen jedoch nicht bewusst: Im Alltagsbewusstsein sind Konventionen und Gravitation gleichermassen «wahr», weil ihre Existenz aus individueller Sicht nicht sinnvoll bestritten werden kann. Es ist geradezu ein Erfolgsgarant, dass Konventionen von der Mehrheit nicht als solche erkannt werden; so können sie ihre stabilisierende Funktion entfalten."

Zitat Ende.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen