VorWorte

Wissen schafft auch Leid[en]. Das nur zur Komplettierung und als Hintergrund für das Fragezeichen.

Dieses Blog ist eine persönliche Frage- und Antwort-Reise, mit dem Ziel die Wirklichkeit in {und aus} das ein-zu-bringen, was auch daIst: *ich.

Für alle Neu- oder auch Wieder-Leses dürfte das Erst-Text dieses Blogs als Grundierung interessant sein?
Ein guter Einstieg in das Blog ist es allemal.


Viel Freude beim lesen.

Samstag, 27. Mai 2017

Meinungen, Tatsachen, LückenSchluss, Entscheidungen ...

Titel: Was ist das Verschiedenheit von Meinung und Tatsache?

Rolf Dobelli erklärte in der Neuen Zürcher Zeitung in etwa: "Nicht nur klug sondern auch glücklich sein? Das erreicht, wer keine Meinung vertritt. Ein Hoch auf die Indifferenz."

Ansonsten finde *ich, Herr Dobelli beschreibt in etwa das Wirklichkeit.
99% aller Meinungen sind nur durch fehlendes [Hintergrund]Wissen erklärbar.

Ein Prozent - oder auch etwas mehr -, sind fundierte, belegbare und gesicherte Meinungen, also fast schon Tatsachen.
Fast!

Dieses Verhältnis ist, vermute *ich, normal im DaSein. Denn, gilt nicht auch das Tatsache: Nix is fix?

Was jetzt gilt, ist Morgen schon obsolet.
Ist das nicht gerade die Verschiedenheit von Meinung und Wirklichkeit, dass das eine daIst und das andere nicht ganz, weil es lediglich EIN Standpunkt ist.

Und das ist wegen der enormen ungeheuren unfassbaren riesigen Vielfalt und VielFarbigkeit und VielFörmigkeit und VielStimmigkeit und ... in diesem gemeinsamen DaSein fast immer, eigentlich immer, zu wenig zu klein zu eng, unstimmig.

So ist {m}eine Meinung zwar wichtig, aber [fast?] nie die Übereinstimmung mit das Wirklichkeit. Das ist schon erstmal beleidigend.

Aber in diesem unserem gemeinsamen daSein nicht anders möglich. Es kann nur jeweils von das Wirklichkeit abweichende Urteile (Meinungen / Bewertungen) geben, sonst wären es Tatsachen.
Und das gilt es schon noch aus ein an der zu halten, oder? :-)

Philosophisch und Mathematisch ist es wohl so, dass erst die Summe ALLER verschiedenen Meinungen, das Wirklichkeit als Ergebnis ergibt?
Insofern, haben Sie so viele Meinungen zu Allem, wie Sie wollen, denn Sie liegen IMMER DaNeben. Denn an Tatsachen reicht keine Meinung so nah heran, dass Meinung und Tatsache EINS sind.
.
BaumLückeGelbHaus, Mehringdamm
.
Titel: Ach, wirklich?

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) meinte zu einem Artikel: "Seit der Finanzkrise haben die unteren Einkommen aufgeholt."


Poesie

Titel: Das Märchen vom Lücken-Schluss

Wenn für ein-Es das 1.000,-€ verdient 10% = 100,-€ sind, ist für ein-Es das 20.000,-€ verdient 6% = 1.200,-€.
Ist das in Etwa richtig gerechnet?

Ich hab' keine Ahnung, wo da eine Lücke kleiner wird?

Ja, auch die F.A.Z.-Wirtschafts- und Politik-Redaktion, wird sich darüber freuen, das kaum ein-Es Statistiken oder auch Forschungs-Ergebnisse passend interpretieren kann, oder?

Es bleibt eine enorme riesige Gerechtigkeits- und Respekt-Lücke, in unserem Tun (Verhalten) und Würdigen von menschlicher Leistung.

Warum verdienen Manager, die teils massive Fehl-Entscheidungen (auch wenn es erfolgreiche sind) treffen oder gar nur repräsentieren, warum verdienen Manager Hunderttausende/Monat und mehr, und werden nie für Fehler zur Verantwortung gezogen, während ein Polizist, FeuerwehrFrau/Mann, Schalter-Beamt-Es oder Krankenschwester, ... mit um die 2 oder >3.000,-/M. rechnen muss, und jeder mitgenommene Radiergummi zur Entlassung führen kann?

Auch der F.A.Z. ist dieses Verhalten Recht und Billig, der Macht zuLiebe?
Das F.A.Z.-Feuilleton ist da etwas weniger an hierarchischem Zwang orientiert.
So empfinde *ich das.

Poesie Ende

😊
.
KunstTür-Installation, Chamissoplatz
.
Titel: Vom Nutzen der Entscheidungs-Hilfe

Die F.A.Z. fragte zu einem Artikel: "Warum orientieren sich Menschen bei Entscheidungen so gerne an Gesichtspunkten des Status? Eine amerikanische Studie meint die Antworten gefunden zu haben."

Eine Selbst Erkenntnis Info.

Insbesondere, wie wir (auch / meist !) unbewusst entscheiden.
.
Hier der Zettel von obiger Tür
.
Titel: Eine gruselige Kolumne!

Die NZZ teaserte: "Wer sagt, dass äussere Werte nicht wichtig sind, der lügt. Eine Kolumne."
Und titelte: "Schön sein ist besser. Über äussere Werte. Es wird heisser, und wir wollen es sein. Wer seinen Körper vorzeigt, weiss um die äusseren Werte: wie wichtig sie sind"

Poesie

Titel: Vom normalen Schrecken gegeneinander


Ein schreckliches Text (siehe den Link) - aber nur eines von fast unendlichen Massen -, das diese gegenseitige Abschätzung und Denunziation aufGrund von Zufälligkeiten feiert, das die völlige Wahl-losigkeit zur MessGrösse [v]erklärt.
Fürchterlich!

Wie geschrieben, die Autorin ist gut aufgehoben in einer gleich=gestimmten fast absoluten Mehrheit Mensch.
Denn.

Etwas, das kein Mensch wählen oder nur mitentscheiden kann, wird auch hier zum Distinktions-Merkmal und zum Abwertungs- oder Aufwertungs-Mittel: es schwabbelt und runzelt und ist klein oder fest oder humpelt. Und!!!?

Können Sie was dafür, dass Sie sind, was Sie sind {Mensch} und wo Sie sind, und wie Sie gezeugt wurden und von wem, und wie Sie nun geformt sind?
Nein, nein, nein, ...

Aus von uns Unwählbarem, aus völligen Zufälligkeiten, Qualitäts-Urteile zu ziehen ist zwar noch Normal Menschlich, ist jedoch auch dumm und sooo verletzend, und überspürt in dieser Dummheit und dem Leid, das es verbreitet, jede tatsächlich Qualität eines Menschen, sogar die Qualität des Menschen an sich.

Nämlich, auch Passend (richtig?) und Neutral [be]Werten zu können, nicht nur triebig irgendwelchen sexuell konotierten Reflexen blindlings zu folgen.

Es bleibt die Erkenntnis, dass auch das Mensch bislang nur folgt. Evolutionären Einfällen.

Statt aufgerichtet und wissend und freudvoll das kurze gemeinsame MitEinander zu gestalten, wird dumm abgeschätzt, obwohl weder das denunzierende Mensch noch das beleidigte Mensch, oder die auch davon betroffenen MitLebeWesen irgendwas für ihr soSein können.

Dumm gelaufen Mensch.
Wie lange noch?
Wir können anders!

Poesie Ende

😒
.
MännekenPiss, Chamissoplatz
.
Poesie

Titel: Der Dummheit gehört die Welt? Oder: Ist mehr Freiheit möglich?

Die NZZ teaserte: "«Oft sind Debatten über die Zukunft von jenen gesteuert, die Innovation in Kommerz ummünzen wollen.»"
Und titelte: "Die magische Zahl 2050. Prognosen haben Konjunktur ... Sinnvoll sind sie aber nur, wenn ihre Annahmen transparent gemacht werden."



Da schau her!?

Da werden Hintergründe offen gelegt (siehe Link).
Wie kommt's?

Vielleicht, weil diese Hintergründe nicht mehr ausreichen, um unsere Entwicklung zu steuern? 

Vielleicht, weil wir am Ende, mit unseren "Weisheiten" sind?

Vielleicht weil Weisheit nötig ist?

Statt gieriges Chaos.


Poesie Ende

😉
.
BaumHausGelb, Mehringdamm
.
Titel:

Die NZZ teaserte: "Europa muss sich reformieren, bis auch den Amerikanern klar wird, dass nur ein zeitgemässes Modell sozialer Marktwirtschaft ihnen helfen kann, den technologischen Vorsprung zu halten."
Und titelte: "Trump und die EU. Europa in Seenot. Gastkommentar von Thomas A. Becker, Berater und Forschungsleiter am Gottlieb-Duttweiler-Institut."

Ganz kurz nur: Könnte fast von *mir sein (siehe Text im Link), eben in Langform. 😅
.
Passagier-Dampfer auf grosser Fahrt!?

Mit dem Bug voraus durch das Himmelsblau.
.
Poesie

Titel: Das DaSein als packender ÜberLebens-Prozess!

Vox.com teaserte: "This is both beautiful and terrifying."
Und titelte: "This might be the coolest visualization of evolution ever. Watch these bacteria evolve antibiotic resistance in just 12 days"

Dem Evolution (Das Evolution, Dativ: dem) beim Entwickeln (Wachsen?) gegen fast tödlichen Widerstand zuzusehen, ist hoch spannend!

Auch wir wachsen ja noch meist in eine als feindlich empfundene UmWelt hinein, und müssen darin dann um's ÜberLeben kämpfen.

Warum im Vor[her]Satz "noch meist"?


Das UmWelt ist uns nicht feindlich gesinnt.

Sonst wären wir und auch Alles AnderEs gar nicht entstanden.


Etwas "feindliches", schöpft / erschafft keine Lebendigkeit wie wir Alle es sind.
Auch keine, wie die erdmondliche Lebendigkeit, von der wir Menschen ein winziger aber sehr lauter Bestandteil sind.

Poesie Ende

😇
.
Quelle, siehe unten
.
Titel: FliehkraftMerkel

VorBild Licht e Wissens-Vermittlung.

Und ein Grund für auch unsere Trägheit.

Ein Bild aus "Die Zeit", vom 24. Mai 2017, Meinung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen